Zwei Podcasts, die man sehr gut beim Laufen hören kann

Es ist mal wieder etwas länger her dass ich hier etwas schrieb, aber das ist mittlerweile Teil einer Tradition geworden und wird immer wieder vorkommen. Deal with it.

Und zwar möchte ich ein paar Sätze zum Laufen und zu Podcasts verlieren, die man beim Betreiben der zuvor genannten Aktivität hören kann. Man kann das mit dem Hören sicherlich auch sein lassen, aber dann verpasst man zwei gute Podcasts, und das muss ja nicht unbedingt sein. Ich komme darauf, weil ich gerade wieder einmal Laufen war; etwas, dass ich in den vergangenen Wochen mit einer gewissen Regelmäßigkeit tat. Trotz dieser Regelmäßigkeit kann ich nicht wirklich von mir behaupten, ein ambitionierter Hobbyläufer zu sein: Meistens laufe ich zwei bis drei Mal die Woche für eine halbe bis knapp über eine Stunde.

Damit ich mich dabei nicht allzu sehr mit mir selbst beschäftige, höre ich dabei immer häufiger Podcasts. Bisher war das meistens der wunderbare Podcast von Philipp und Florian namens Und schon wieder ist es Freitag, in dem die beiden über… Kram reden. Kram sind in dem Kontext beispielsweise Bücher welche die beiden gerade lesen, Apps die sie für empfehlenswert halten oder einfach Quatsch. Eigentlich bin ich mir gar nicht so sicher, ob es Sinn macht, den Podcast zu hören, wenn man gar keinen Bezug zu den Jungs hat, Studien haben aber ergeben, dass die meisten Leser dieses Blogs (zwei von allen dreien) seltsam voyeuristisch veranlagt sind weshalb USWIEF dennoch eine Empfehlung wert ist (in der aktuellen Folge erzählte Florian übrigens von einer App, die beim Schreiben auf viel viel viel zu lange Sätze hinweist, weil die schlechter Stil und deshalb zu vermeiden sind, aber das ist mir egal).

Mit meistens knapp unter einer Stunde Laufzeit haben die Folgen übrigens eine angenehme Länge für Strecken von neun bis zehn Kilometern, zumindest wenn man mein Tempo läuft. Davon abgesehen haben Flo und Philipp magische Stimmen, die sowohl meinen Puls als auch meine Geschwindigkeit senken (ob es da einen Zusammenhang gibt?).

Das Problem ist, dass es nur alle zwei Wochen eine neue Folge gibt, und da ich, wie erwähnt, häufiger ein halbes Mal pro Woche laufe, brauchte ich einen Zweitpodcast. Deshalb habe ich gestern mal einen anderen Podcast angehört und mich ein wenig gefreut, weil er ziemlich gut ist. Der Name selbigen ist Philosophy BitesDavid Edmonds und ein Mann mit dem wahrscheinlich britischsten Namen der Welt, nämlich Nigel Warburton (beim Schreiben des Namens ist mir gerade eine Bärenfellmütze gewachsen und ein Rudel Corgis will mit mir eine Fuchsjagd veranstalten. Außerdem bekam ich Lust auf Tee und schlechtes Essen.) haben in jeder Folge einen anderen Podcastgast (Podgast, hihihi), der in irgendeiner Form etwas über ein philosophisches Thema redet. Besonders interessant fand ich bisher die Folgen über Pflicht und soziale Deprivation. In der letztgenannten Folge geht es zum Beispiel darum, ob Menschen ein Recht auf sozialen Umgang haben (sollten) und auf der anderen Seite inwiefern Menschen das Recht haben, nicht in einer Gesellschaft zu leben. Die Folgen dauern zwischen 20 und 30 Minuten, weshalb man beim Laufen locker zwei bis drei hintereinander hören kann.

Wenn ihr jetzt das Gefühlt habt, sowohl mehr laufen als auch Podcasts hören zu müssen dann ist alles okay. Und wenn ihr beim Laufen lieber Musik hört, versucht es doch mal mit dieser Playlist. Oder dieser.