Der Post der euch in meinen Kopf blicken lässt (OC Gore, NSFL)

Dieser Eintrag enthält Fotos von dem inneren meines Gesichts bzw. Schädels. Wenn euch so etwas stört solltet ihr möglicherweise auf diesen Link klicken. Vor relativ genau einem Monat schnitt man mir mein Gesicht auf, um einen komischen Hubbel auf meiner Nase zu entfernen. Dieser, so stellte sich heraus, setzte sich bis kurz hinter die Stirnhöhle fort, so dass man mir auch einfach noch den Schädel aufsägte. In echt war das alles furchtbar unspektakulär, und außer einer mehr oder weniger imposanten Narbe bleibt mir nix von der ganzen Sache – abgesehen von den OP-Fotos. Während viele Autoren weniger unterhaltsamer Blogs relativ regelmäßig irgendwelche langweiligen Fotos von bereits 1000 Mal gesehenen Urlaubsorten hochladen gibt es deshalb hier mal etwas Blutiges. Viel Spaß damit.

Zwei Podcasts, die man sehr gut beim Laufen hören kann

Es ist mal wieder etwas länger her dass ich hier etwas schrieb, aber das ist mittlerweile Teil einer Tradition geworden und wird immer wieder vorkommen. Deal with it. Und zwar möchte ich ein paar Sätze zum Laufen und zu Podcasts verlieren, die man beim Betreiben der zuvor genannten Aktivität hören kann. Man kann das mit dem Hören sicherlich auch sein lassen, aber dann verpasst man zwei gute Podcasts, und das muss ja nicht unbedingt sein. Ich komme darauf, weil ich gerade wieder einmal Laufen war; etwas, dass ich in den vergangenen Wochen mit einer gewissen Regelmäßigkeit tat. Trotz dieser Regelmäßigkeit kann ich nicht wirklich von mir behaupten, ein ambitionierter Hobbyläufer zu sein: Meistens laufe ich zwei bis drei Mal die Woche für eine halbe bis knapp über eine Stunde. Damit ich mich dabei nicht allzu sehr mit mir selbst beschäftige, höre ich dabei immer häufiger Podcasts. Bisher war das meistens ...(Read More)

Mein Name ist Philipp und ich esse Cornflakes

Warum Passwörter bei Fonic vermutlich nicht sicher sind

Was bisher geschah Seit ein paar Jahren bin ich Kunde bei Fonic und hatte bis vor einigen Wochen keine Probleme mit ihren Diensten oder ihrem Service. Bis vor einigen Wochen. Die Details sind hier nicht weiter wichtig; mir wurden im Zusammenhang mit mobilem Internet viel zu hohe Kosten berechnet, welche mittlerweile mit Hilfe des Social Media-Teams (welches im Gegensatz zum regulären Support-Team sehr bemüht wirkt) zurücküberwiesen wurden. Das eigentliche Problem wurde allerdings immer noch nicht gelöst. Naja. Bevor mir (vorerst) geholfen wurde, ergab sich folgende Konversation auf Twitter: Normalerweise wird einem auf jeder Internetseite versichert, dass Mitarbeiter (aus guten Gründen!) niemals nach dem Passwort oder Teilen davon fragen werden, und Fonic macht einfach genau das. What the…? Viel größer wird das Erstaunen, wenn man sich einmal kurz überlegt, was für Implikationen es auf, öhm, informatischer Seite hat. Und da ich Informatiker bin und die meisten von euch nicht, erkläre ich ...(Read More)

Der Tagesplan eines Bauarbeiters, der auf der Baustelle direkt neben meinem Fenster arbeitet

06:00 Wecker klingelt. Aufstehen. Duschen, Anziehen, Kaffee, Kippe, Bild, Frühstück. 07:00 Am Bau angekommen. Erstmal Kaffeepause. 07:30 Studenten ärgern. RÜTTELPLATTE FUCK YES. Heute gibt’s nichts zu rütteln? Egal. STEINE ZERSÄGEN GÖNNT EUCH WIE LAUT MEIN STEINSCHNEIDEGERÄT IST LOL IHR VERSAGER #yolo #swag 08:00 Lärm machen rockt. In Rüttel- und Sägepausen erstmal alle Kollegen anbrüllen, und vielleicht ein Bisschen Bagger fahren. Das vibriert so schön. 09:00 (Manche) Studenten müssen aufstehen. Erstmal Pause machen. Leise. 10:00 – 16:00 ??? (Vermutlich Pause) 16:00 Feierabend.

James Gandolfini ist tot

Ich bin traurig.

Immergut

Es ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, sich nach einem Festivalbesuch zu resozialisieren und sein meist eher normales Leben weiterzuführen. Das ist nur eine der Erkenntnisse, die man zuhause mit einem kalten Bier unter der viel zu warmen Dusche gewinnt, wenn man nicht gerade über die soziale Komponente von Gestank oder Theresa mit den schönen Augen sinniert. Viel zu schwer ist es nach drei Tagen Lärm, Sonne, Regen, netten Menschen, weniger netten Menschen, Bier und guter Musik wieder im eigenen Bett zu schlafen und ein sauberes Klo benutzen zu können. Immergut, du bist schön, und vielleicht sehen wir uns ja nächstes Jahr wieder.

Movie Title Card Tumblr

Reddit-User DrRhymes machte sich hier die Mühe, und sammelte einige Movie title cards. Und weil das Ganze ziemlich schön ist, fand ich noch diesen Tumblr, der das gleiche macht. Nur eben als Tumblr.

Hallo

Um den Longtail der User im Web zu erreichen, sei es mission critical, einen WordPress-powered Blog zu betreiben. Das zumindest pitchte mir mein PR-Agent auf einem Meeting in NY nachdem wir in Williamsburg vegane Hot Dogs gegessen hatten (Er war vorher aus Frisco rübergejettet, und hatte Hunger, weil es auf dem Flug nichts veganes gab). „Da ist ’ne ganze Menge low hanging fruit, pal, denen musst du einen Touchpoint bieten um die synergy effects zu maximizen“, so seine Worte. Ich fand, dass das schlau klingt, und deshalb mache ich das hier jetzt auch so. Bloggen, als wäre es 2007. So richtig. Mit Kommentaren. Und vielleicht mit einer Blogroll. Und mit ganz viel Krams. Hach.