Fonic, dritter und letzter Teil.

Fonic hat sich anscheinend entschieden, dass Problem (und mich) komplett zu ignorieren, was ja schon ein wenig für sich selbst spricht. Nach diesem Eintrag werde ich vermutlich nicht noch einmal über das Thema schreiben; eigentlich möchte ich hier nur 2 Sachen loswerden: Wenn ihr Kunden bei Fonic seid, fragt doch mal freundlich bei denen nach ob die sich dazu äußern können ob/warum sie Kundenpasswörter im Klartext speichern Benutzt für jeden Dienst ein unterschiedliches Passwort. Sobald irgendjemand an Fonics Datenbank gelangt (die Erfahrung zeigt, dass das früher oder später passieren wird; vor allem weil klar ist, dass sie Klartextpasswörter speichern) weiß er/sie auch euer Passwort. Ihr solltet dieses deshalb nur bei Fonic verwenden Schade dass man mich bei Fonic offensichtlich für einen Troll hält und nicht bereit ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Auf ein Neues: Stellungnahme(n) von Fonic.

Das bisher auf mich eigentlich ganz okay wirkende Social Media-Team von Fonic hat auf meinen gestrigen Post bezüglich deren Passwortpolitik reagiert. Oder auch eigentlich eher nicht. Passt auf: EDIT: Weil es gerade zu Verwirrung führte: In den gleich zitierten Tweets steht immer der selbe Tweet von mir oben drüber. Das liegt daran, dass Fonic alle Tweets als Antwort auf diesen einen Tweet geschrieben hat. Tweetweet. @Filzo Wir verstehen dein Anliegen aber können daran nichts ändern. — FONIC (@fonic_de) June 10, 2014 Doch. Könnt ihr. Solltet ihr auch. Lasst euch von euren IT-Leuten nicht erzählen, dass das mit den Passwörtern so schon okay sei und sich niemand Gedanken machen muss. Remember eBay? Was denen passiert ist kann euch auch passieren. Aber eBay hat die Nutzerpasswörter wenigstens verschlüsselt gespeichert. Wie war das gleich bei euch? @Filzo Alles hat seine Richtigkeit, zweifelst du dies an, dann sind wir leider der falsche Anbieter für ...(Read More)